Good News | 02.12.2022

Deutschland will aus der „Energiecharta“ austreten, wie Nacktschnecken Menschenleben retten können, Zürich testet Periodenurlaub

Stichwort Klimaprotest: Woran musst du denken? An Menschen, die Gemälde mit Essen bewerfen? An Personen, die sich auf Autobahnen festkleben? Oder vielleicht an Wanderschuhe und Camping-Rucksack? Moment, Wandern und Klimaschutz, wie passt das zusammen? Ziemlich gut, wie die Aktion „Climate Walk“ zeigt. Von Norden und Süden wandern zwei Teams quer durch Europa und befragen auf ihrem Weg Menschen, wie sie den Klimawandel wahrnehmen. Gemeinsam Probleme angehen und ins Gespräch kommen – ein guter Ausgangspunkt! Viel Spaß beim Lesen

Berliner Klima-Initiative sammelt über 260.000 Unterschriften, Spendenrekord für die Ukraine, Kaffeesatz als Alleskönner

Good News aus der Hauptstadt: Die Bürger:inneninitiative „Berlin Klimaneutral 2030“ hat nach eigenen Angaben genügend Unterschriften gesammelt für einen Volksentscheid in Berlin, nämlich über 260.000. Bis kurz vor knapp sah es noch schlecht aus: Am Montag war Abgabefrist – am Freitag davor waren noch nicht genug Unterschriften zusammengekommen. Nun haben die Bezirksämter 15 Tage Zeit, die Stimmen auszuzählen und auf ihre Gültigkeit hin zu überprüfen.

Good News I 15.11.2022

EU-Haushalt: Klimaschutz zentral, niederländische Nationalelf versteigert WM-Trikots für Arbeitsmigrant:innen

“Bist du schon im WM Fieber? Zahlreiche Dokumentationen und Berichte wurden in den letzten Monaten über Katar den Austragungsort der diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft veröffentlicht – alle mit einem Ergebnis: Die WM in Katar bleibt umstritten. Fußballverbände und -Teams wollen aber trotz Teilnahme ein Zeichen für Menschenrechte setzen – so wie die niederländische Nationalmannschaft: Ihre WM-Trikots werden zugunsten der Gastarbeiter:innen versteigert. Auch wird sich das Team mit Arbeitsmigrant:innen treffen und über die aktuelle Situation austauschen.”

COP27 In Sharm El Sheikh

Good News | 09.11.2022

Österreich zahlt 50 Millionen Euro für Klimaschäden, E-Autos am Bordstein tanken, faire Baupolitik in Ulm

Die Auswirkungen der Klimakrise sind in vielen Ländern des globalen Südens und Inselstaaten bereits jetzt spürbar – und kosten viel Geld: Die 58 gefährdetsten Staaten haben ihre klimabedingten Schadenskosten auf 587,3 Milliarden Euro beziffert. Wer soll das zahlen? Das ist eines der großen Verhandlungsthemen der Weltklimakonferenz im ägyptischen Scharm el Scheich. Betroffene Länder verweisen auf das Verursacherprinzip: Die Industriestaaten des globalen Nordens, die vergleichsweise mehr CO2-Emissionen verursachen, sollen die Reparaturzahlungen berappen. Noch sind wenige dazu bereit – doch Österreich hat eine Vorreiterrolle eingenommen und sich dazu verpflichtet, 50 Millionen Euro an Reparaturzahlungen zu leisten. Ein guter Anfang!

Ein Wal im Meer

Good News | 24.10.2022

Kommerzielles Walfangverbot bleibt bestehen, ein radioaktives Implantat gegen Pankreaskrebs, neues EU-Projekt für gesundes Schulessen

Zum Start in die neue Woche nehmen wir euch von den Tiefen der Meere mit bis in die fernen Weiten des Weltalls: Es geht um ein Walfangverbot, das auch nach 36 Jahren noch bestehen bleibt und ein neues Weltraum-Projekt, das ab 2025 für weniger Müll im Weltall sorgen soll. Viel Spaß beim Lesen!

Patagonia investiert Firmengewinne in den Klimaschutz, Deutschlands erster Meeresschutzbeauftragter, Frankreich: Charta für Klimaberichterstattung

Auch heute gibt es wieder gute Nachrichten: Die Outdoor-Marke Patagonia setzt sich seit Jahren für Nachhaltigkeit und Klimaschutz ein. Jetzt geht ihr Gründer Yvon Chouinard einen Schritt weiter: Er verschenkt sein Milliarden-Unternehmen an gemeinnützige Stiftungen – die Gewinne fließen künftig in den Klimaschutz. Apropos Klima: In Frankreich haben sich 500 Journalist*innen zu einer besseren Klimaberichterstattung verpflichtet – good Job! Viel Freude beim Lesen

GOOD NEWS | 29.08.2022

Großbritannien: Kein Verkauf mehr von Torfprodukten, Frankreich deckelt Energiepreise, eine Bibliothek für Frauen in Kabul

Mit guten Nachrichten in die neue Woche: Wusstest du, dass in etwa zwei Drittel aller Blumenerden Torf steckt? Torf wird in Hochmooren abgebaut – dabei sind Hochmoore wichtige CO2-Speicher und bieten Lebensraum für etliche Arten. Ab 2024 ist der Verkauf von Torfprodukten in Großbritannien deshalb untersagt. Eine gute Nachricht für den Klima- und Artenschutz!

Good News | 22.08.2022

Ewige Chemikalien können endlich aufgelöst werden, erste indigene Frau am Obersten Gerichtshof, Radeln fürs Klima

Mit guten Nachrichten starten wir in die Woche: In den USA ist es Forscher*innen gelungen, sogenannte „ewige Chemikalien“ aufzulösen. Michelle O’Bonsawin wurde als erste indigene Frau an den Obersten Gerichtshof in Kanada berufen. Und: Fahrradfahren ist gut für das Klima – wie gut hat nun eine Studie berechnet.

Pentagon USA

GOOD NEWS | 15.08.2022

Milliarden für Klimaschutz und Soziales in den USA, Gesetz gegen Periodenarmut in Schottland tritt in Kraft, Papier aus Ananas-Abfällen

Der US-Kongress hat ein historisches Gesetzespaket für den Klimaschutz und Sozialbereich verabschiedet; in Schottland tritt das Gesetz gegen Periodenarmut in Kraft; und Studierende der Uni Hannover haben ein Verfahren entwickelt, bei dem aus Ananas-Abfällen Papier produziert werden kann: Das sind die Good News des Tages