Good News

Unternehmen schenkt Belegschaft eine Woche Urlaub, neues Housing-First-Projekt in Hannover, Start-up lässt Kund*innen Preise selbst entscheiden

Um sich vom Homeoffice zu erholen und einem Burnout vorzubeugen, schickt Linkedin die ganze Belegschaft für eine Woche in den Urlaub; in Hannover startet ein neues Housing-First-Programm, das Menschen ohne Obdach Wohnungen bereitstellt; und ein Wiener Start-up lässt die Kund*innen selbst entscheiden, wie viel sie für ein Kleidungsstück zahlen wollen: Das sind die Good News des Tages

Good Travel | Hinter den Kulissen

Urlaub unter Freunden

Das im 17. Jahrhundert erbaute Schloss thront mit seiner angrenzenden Kirche über der märchenhaften Landschaft der Gemeinde Béarn de Gaves, in Südwestfrankreich. Lange Zeit ist es im Besitz französischen Adels, bis sich die letzte Besitzerin, Madame Labbé 2003 dazu entschließt, das Anwesen an das deutsche Ehepaar Premauer zu verkaufen. Die Mission der neuen Besitzer: Liebe und Leben in das alte Gemäuer einkehren zu lassen und Kultur nach Orion zu bringen Es ist noch früh am Morgen, als ich mich leise aus dem Bett stehle und das Fenster öffne. Draußen riecht es hochsommerlich nach frisch gemähtem Heu, die Blätter der großen Platane im Hof werden leicht im Wind geschaukelt, während die weitläufige Hügellandschaft in goldenes Morgenlicht getaucht ist. Die ersten Hausgäste frühstücken bereits Croissants mit Marmelade an kleinen, hübsch gedeckten Tischchen. Hofhund Téo liegt entspannt im weißen Kies und langsam erwacht das französische Schloss aus seinem Schönheitsschlaf. Bereits am ersten Tag unseres Urlaubs auf Chateau d´Orion weiß ich: dieser Ort hat etwas Magisches! Die Gemeinschaft zählt: im Schloss trifft sich die Welt an einem Tisch Nach einer langen …

Good Travel | Hinter den Kulissen

Tiroler Tradition in modernem Gewand

Von der Architektur bis zu den Mitarbeitern und Familienmitgliedern, die jeden Morgen frisches Brot backen: Das Hinteregger zeigt, wie ganzheitliche Nachhaltigkeit in einem Hotel funktioniert Wie vereint man die Tradition eines jahrhundertealten Tiroler Hauses mit dem Anspruch eines modernen Hotels, das allen Ansprüchen an Mensch und Umwelt gerecht wird? Vor dieser schwierigen Frage stand Katharina Hradecky, als sie 2003 das Hotel Hinteregger in vierter Generation von ihrer Mutter übernahm. Seitdem hat sie es in einen Ort verwandelt, der das regionale Erleben in den Mittelpunkt stellt – und fast nebenbei Alt und Neu auf beste Art und Weise zusammenführt. Sinn für Tradition, Mut zu Neuem Denn der Kern des Hotels reicht zurück bis ins 15. Jahrhundert und wurde seitdem bewahrt. Neben dem Sinn für Tradition, hatten die Betreiber des Hinteregger aber auch viel Mut zu Neuem: Insbesondere in den letzten Jahren hat die heutige Besitzerin Katharina Hradecky gemeinsam mit den Architekten Reinhard Madritsch und Robert Pfurtscheller das Hotel in einen preisgekrönten Architekturbau verwandelt. Überall, wo es möglich war, wurden große Glasflächen in das Gebäude integriert. In den Zimmern sorgen große Panoramafenster dafür, …